Information als strategisches Asset im Unternehmen

Nicht zuletzt der Hype um Big Data hat das Management analytischer Informationen zur Chefsache gemacht. Ausdruck hierfür ist die aktuelle Diskussion um Sinn und Ausprägung des Chief Digital Officers. Wenngleich disruptive Anwendungsfälle und Technologien mit Big Data verbunden werden, so handelt es sich im Kern doch um die nächste Generation von Business Intelligence (BI). Entsprechend groß sind die Erwartungen und Unsicherheiten für die etablierte BI-Initiative. Um das aus Big Data entstandene Momentum nachhaltig zu nutzen, bedarf es daher mehr denn je einer ganzheitlichen Vision und Roadmap für BI, um sowohl die erwarteten Potenziale auszuschöpfen als auch bereits getätigte Investitionen zu schützen.

Die zu erstellende BI-Strategie löst sich hierbei von der Sichtweise isolierter Projekte und Anwendungsfälle. Sie stellt vielmehr die Unterstützung der Unternehmensstrategie unter Berücksichtigung wirtschaftlicher, legaler und technologischer Rahmenbedingungen in den Mittelpunkt. Ziel ist vorrangig die Vertiefung der Prozessintegration und Verbreiterung des Wirkungsbereichs analytischer Informationen. Gleichzeitig sollen Flexibilität und Zuverlässigkeit der BI-Landschaft gesteigert werden. Grundvoraussetzung hierfür ist die Etablierung einer ganzheitlichen BI-Vision mit abgestimmten strategischen Zielbildern für die fachlichen, organisatorischen und technischen Aspekte der BI.

Die BI-Strategie ist damit Teil eines umfassenden strategischen Managementprozesses. Sie muss sich übergeordneten Strategien unterordnen sowie externe und interne Sichtweisen einbeziehen.

Mit unserem etablierten und erprobten Methoden-Set „Business Intelligence Strategy Evolution“ (biSE®) und „Business Intelligence Maturity Audit“ (biMA®) unterstützen wir Sie bei der nachhaltigen Gestaltung Ihrer BI-Initiative, sodass analytische Informationen zum strategischen Asset im Unternehmen werden.

 

Haben Sie noch Fragen?

Lars SchlömerLars Schlömer
Tel.: +49 40 22703-0
bi.de@soprasteria.com